Kommentar

Wer braucht Gartenschauen?

Verschwendung von Fördermitteln, Defizite in den Stadtkassen, Mangelhafte Nachnutzungskonzepte … Diese und weitere Stimmungen begleiten regelmäßig die Vorbereitung von Gartenschauen. Und doch wendet sich mit der Eröffnung das Blatt mit einem unerwarteten Mentalitätswechsel in Stadt und Region hin zum Positiven.In Erinnerung an die Gartenschauen der letzten 32 Jahre, beginnend 1985 in Berlin (West) und 1987 in Berlin (Marzahn) über Cottbus, Magdeburg, Potsdam, Rostock, Gera und Ronneburg oder Schwerin, zieht sich besonders in den neuen...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2017 .