Aneignung von Stadtraum – ein Konferenzbericht

Commoning, Sharing oder Do-it-yourself?

von ,

Foto: Flavia Alice Mameli

Mit Trendvokabeln wie Commoning, Sharing oder Do-it-yourself wird im zeitgenössischen Diskurs um das "Recht auf Stadt"¹ vermehrt der Anspruch erhoben, dass die zukünftige Stadt- und Freiraumplanung eine Planung von unten sein sollte. Zur Aufzählung medienwirksamer Beispiele solch einer oftmals als demokratisch erachteten Stadtgestaltung wendet man sich vor allem der Hauptstadt Berlin zu: Urban-Gardening-Projekte wie die Prinzessinnengärten, neue Kulturstädten wie das Ex-Rotaprint-Gelände und Initiativen wie "100 % Tempelhofer Feld" sind nur...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 06/2016 .