Forschungen zu ehemaligen Schaupflanzungen

Dauerhafte Staudenpflanzungen von Gartenschauen

von

Foto: Sabine Stolzenburg

Der Titel erscheint zunächst wie ein Widerspruch, da Gartenschauen ein temporäres Ereignis von nur einer Vegetationsperiode sind. Allerdings sind seit 1951 durch Bundesgartenschauen dauerhafte Parkanlagen von insgesamt 2475 Hektar entstanden. Finden sich deshalb auch dauerhafte Staudenpflanzungen in diesen Anlagen? Dieser zentralen Frage soll an der TU Berlin, begleitet von Professor Dr. Norbert Kühn und der Hochschule Neubrandenburg, begleitet von Professor Thomas Oyen, im Rahmen einer Promotion nachgegangen werden.
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 08/2017 .