Auszeichnung

Detlef Thiel erhält Goldenen Ginkgo

Detlef Thiel, Amtsleiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft in Dresden, Jahrgang 1960, erhält in diesem Jahr den "Goldenen Ginkgo". Foto: Amt Stadtgrün/Abfallwirtschaft, Dresden, Kerstin Nitzschner

Der Dresdener Detlef Thiel erhält den Goldenen Ginkgo für seine herausragenden Leistungen und sein besonderes Engagement für das öffentliche Grün. Dies gab Elke Hube, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gartenbau Gesellschaft 1822, auf der Jahreskonferenz der Gartenamtsleiter in Hamburg Anfang Juni bekannt.

Dipl.-Ing. Detlef Thiel, Amtsleiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Dresden, Jahrgang 1960, studierte von 1982 bis 1987 Landschaftsarchitektur an der TU Dresden und berufsbegleitend 2000-2003 absolvierte er das Studium der Betriebswirtschaften mit Abschluss Betriebswirt (VWA) und übernimmt seit 2003 Lehraufträge im Bereich "Grünflächenmanagement" an der HTW Dresden. 1987 begann sein Berufseinstieg beim Gartenamt Dresden mit dem Schwerpunkten Baumschutz, Baumpflanzungen, konzeptionelle Arbeit sowie Pressearbeit. Nach der Wende wirkte er an der Neustrukturierung des Stadtgrünbereiches durch Zusammenführung mit dem städtischen Grünanlagenbetrieb mit und baute den Bereich Planung auf.

Seit 1993 Amtsleiter des Grünflächenamtes

1993 wurde Thiel zum Amtsleiter des Grünflächenamtes ernannt, das inzwischen auch den Naturschutzes, das Friedhofswesen und die Kleingartenanlagen umfasste.

Spielplatzrekonstruktionen, Schaffung von Grundlagen der Gartendenkmalpflege durch Erarbeitung Gartendenkmalpflegerischer Zielstellungen, Parkrekonstruktionen wichtiger historischer Anlagen, erste Planungen zur Ringpromenade und Gestaltung des Elbufers waren die wichtigsten Arbeiten der 1990er Jahre. Schließlich beschäftigte er sich mit den neuen Rechtsgrundlagen insbesondere zum Natur- und Baumschutz sowie des Kleingartenrechtes und sorgte mit für die Überführung der Schutzgebiete in bundesdeutsches Recht. Darüber hinaus engagierte sich Thiel für ein Kleingartenentwicklungskonzept.

Schaffung eines Fonds Stadtgrün zur Bündelung von Spenden

Detlef Thiel war von 1996-2005 Mitglied des Kuratoriums Botanischer Gärten an der TU Dresden und arbeitete in der Projektleitung des Modellprojektes "Kommunale Landschaftsplanung" von BDLA und Bundesumweltministerium mit. Zudem nahm er an den Pillnitzer Planergespräche teil. Thiel ist Gründungsmitglied des BDLA Sachsen, trat jedoch um die Jahrtausendwende aus und wurde 1995 Mitglied der Kunstkommission Dresden. Er ist aktiv im Verein Lokale Agenda und war von 1998-2008 Sprecher des AK Lebensraum Stadt. 1996 trug er zur Schaffung eines Fonds Stadtgrün zur Bündelung von Spenden und Sponsoringleis-tungen bei.

Goldmedaillen beim Wettbewerb Entente florale

Auch seine Aktivitäten bei der GALK sind zahlreich. Von 1997-2004 war er GALK-Landessprecher in Sachsen. Seit 2003 ist er Mitglied des Vorstandes der GALK und seit 2005 ist er AK-Sprecher der GALK (früher des Deutschen Städtetags) für das Kleingartenwesen und Mitglied der Fachkommission Stadtgrün und Friedhofswesen beim Deutschen Städtetag. Thiel ist Gründungsmitglied des Fördervereins der GALK und Vizepräsident.

Er war beteiligt an der Einführung von Managementsystemen im Amt und bei der Zertifizierung des Amtes nach EMAS. Wesentliche Aufgabenschwerpunkte nach 2000 waren die Schaffung und Fortschreibung weiterer konzeptioneller Grundlagen wie Straßenbaumkonzept, Spielplatzentwicklungskonzept und sowie Friedhofsentwicklungskonzept, Durchsetzung grünpolitischer Belange insbesondere im Innenstadtbereich und bei der Rekonstruktion wichtiger Parkanlagen, Restaurierung von Alleen und der systematischen Förderung eines artenreichen Straßenbaumbestandes sowie die Förderung bürgerschaftlichen Engagements, Konzeptionierung und Förderung amtseigener Veranstaltungsformate wie zum Beispiel Stadtbaumtage mit der TU Dresden oder das Forum Stadtgrün mit VWA.

Das Amt wird regelmäßig für seine Leistungen bei Landes- und Bundeswettbewerben ausgezeichnet. Im Rahmen Entente florale 2001 und 2012 erringt die Stadt unter Führung des Amtes die Goldmedaille und ist 2013 nominiert für Deutschland im europäischen Wettbewerb anzutreten.

Thiels wichtigste persönliche Erfahrung: "Auch unter verschiedensten strukturellen und organisatorischen Bedingungen sind gute Ergebnisse für das Grün einer Stadt und die Bürger zu erreichen, wenn motivierte, fachlich gut ausgebildete und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhanden sind"!

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 07/2013 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=247&no_cache=1