Verkehrsberuhigung

Flexibler Pfostenfuß

Der flexible Pfostenfuß lässt sich sofort wieder aufrichten und begrenzt Parkunfälle. Foto: Crescendi

Umgeknickte Verkehrsschilder auf Landstraßen und Autobahnen stellen ein Sicherheitsrisiko dar und müssen möglichst rasch und oft kostenaufwendig wieder aufgestellt werden, damit die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gewährleistet werden kann. Schräge oder umgeknickte Beschilderungen innerorts sind nicht nur irritierend, sondern beeinträchtigen das gepflegte Stadtbild. Zur Verkehrsberuhigung der Innenstädte werden zunehmend gestaltete Pfosten eingesetzt, die das Stadtbild prägen. Leider kommt es aber immer wieder zu Parkschäden oder Unfällen, die die Wiederherstellung oder einen kompletten Austausch notwendig machen. Ein enormer und immer wiederkehrender Kostenfaktor für die Gemeinden. Starre Pfosten sind zudem unflexibel, wenn es um Veranstaltungen oder Baumaßnahmen geht.

Starre Pfosten stellen eine erhöhte Verletzungsgefahr beim Aufprall mit einem Fahrzeug dar, unabhängig davon, ob es sich um ein Auto oder ein Motorrad handelt.

Die Beschilderung in Städten und Gemeinden nimmt kontinuierlich zu. Gerade die halbhohen und oft massiven Pfosten zur Verkehrsberuhigung in Innenstädten werden leider sehr leicht übersehen und verursachen jährlich immense Schäden.

Pfostenfuß mit Gelenk

Die Firma Crescendi hat ein neuartiges Gelenk entwickelt, welches das Herzstück des flexiblen Pfostenfußes bildet. Damit kann sich der gesamte Pfosten mit dem Verkehrsschild bei einem Aufprall am Einspannpunkt drehen und der Verkehrsteilnehmer hat mehr Zeit zum Abbremsen. Nach Entfernung des Fahrzeugs kehrt der Pfosten wieder in die vertikale Lage zurück.

Die Vorteile zu herkömmlichen Verkehrspfosten

  • Schnelle und einfache Montage
  • Integrierbar in bestehende beschädigte Verkehrsbeschilderung ohne die Notwendigkeit, Fundamente neu zu gestalten
  • Schnelle Demontage der Verkehrsbeschilderung oder von Begrenzungspfosten möglich, etwa bei Sondertransporten oder wöchentlichen Märkten
  • Bei Kollisionen mit hoher Geschwindigkeit muss nur der flexible Pfostenfuß ersetzt und kein neuer Sockel errichtet werden. Dies kann mit wenigen Handgriffen von einer Person einfach erledigt werden. Dadurch vermindert sich der zeitliche Aufwand
  • Kein zusätzliches Material oder andere Nebenkosten fallen an
  • Sorgt für ein gepflegtes Stadtbild ohne schiefe Verkehrsschilder oder Begrenzungspfosten
  • Schadenseingrenzung bei Parkunfällen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 08/2014 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=345&no_cache=1