Vegetationskundliche Untersuchung im "Paradies"¹

Fünfzehn Jahre naturnahe Spielraumplanung

von ,

Foto: Fachgebiet Landschaftsbau, Landschaftsmanagement und Vegetationsentwicklung Mai 2011

"Naturnahe Spielräume" sind nicht einheitlich definiert, wie auch "Naturnähe" nicht von allen Planern gleich verstanden wird. Ideenelemente werden anteilig aus dem Naturschutz, aber auch aus der Pädagogik generiert, so dass sehr unterschiedliche Spielflächen entstehen, obwohl häufig mit denselben Schlagworten argumentiert wird. Wichtigster Bestandteil der meisten so betitelten Spielräume ist die Vegetation mit ihren Entwicklungsprozessen, die scheinbar unreguliert zugelassen werden. Dennoch spielt dann aber auch die Pflege, also der geplante...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 07/2012 .