Usbekistans antike Städte mit russisch geprägter Stadtplanung

Grünräume und Gartenkunst entlang der Seidenstraße

von

Fotos: Horst Schmidt

Es ist heute kaum vorstellbar, welche Rolle die Seidenstraße in den beiden vergangenen Jahrtausenden als Verbindung zwischen Asien und Europa gespielt hat. Dieses Geflecht von Routen, Wegen und Straßen von der Westküste Europas bis weit über China nach Japan und von Moskau bis Südindien war das bedeutendste Handelsnetz. Kamelkarawane mit teilweise mehreren hundert Lasttieren und über 100 Menschen waren bis zu acht Jahre unterwegs, um Seide, Gewürze und Schmuck an die Bestimmungsorte zu bringen und zu tauschen. Die Routen waren aber auch...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 09/2015 .