Integration von Tierbedürfnissen in die Planung urbaner Freiräume

von ,

Abb.: Rupert Schelle; Sophie Jahnke

Animal-Aided Design (kurz AAD) ist eine Methode, die es ermöglichen soll, das Vorkommen von Tieren in urbanen Freiräumen explizit zu planen und in deren Gestaltung einfließen zu lassen. Am Anfang der Planung steht somit die Frage "Welche Tiere sollen in dem Freiraum vorkommen und an welchen Ökosystemleistungen sollen sie beteiligt sein?" Die Auswahl der Tierarten, die später am Ort leben sollen, muss also auch sehr früh erfolgen und steht damit am Anfang der Entwurfsplanung, ebenso wie alle anderen notwendigen Planungsentscheidungen wie etwa...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 02/2015 .