Pflanzen für die Zukunft aus naturgärtnerischer Sicht

Klimawandel im Garten

von

Foto: Reinhard Witt

Rudbeckien als Alternative für den Klimawandel?Bis vor kurzem konnten wir zumeist das Credo der Naturgärtner zelebrieren: Im Telegrammstiel liest sich das so:Wildpflanze? Auf jeden Fall.Heimisch? Immer besser.Natürliche Lebensräume? Was sonst?Eingriffe des Menschen? Klein halten.Ressourcen schonen? Logisch.Energie sparen? Selbstverständlich.Das klang sowas von moralisch, praktisch, gut, so sauber, dass Naturgärtner damit quasi automatisch auf der Seite der Guten standen. Brachte ja auch was. Wie ich in meinem Buch "Natur für jeden Garten"...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 07/2021 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=424++31++30++246++86++88++221++319&no_cache=1