Glyphosat

Monsanto zu 1,78 Milliarden Euro Schadenersatz verurteilt

Foto: CC BY-SA 3.0, Pompilid – Eigenes

Die Bayer-Tochter Monsanto, Hersteller des Pflanzenschutzmittels Glyphosat, ist von einem US-amerikanischen Gericht zu einer Schadenssumme von 1,78 Milliarde Euro an ein Rentnerehepaar verurteilt worden. Der Konzern hat damit schon das dritte Gerichtsverfahren wegen Glyphosat verloren. Ein Rentnerehepaar hatte Monsanto angeklagt, weil sie überzeugt sind, dass sie durch die Verwendung von Glyphosat an Krebs erkrankt sind. Der Bayer-Konzern will gegen das Urteil Einspruch erheben, da nach seiner Auffassung die Krebserkrankungen des Paares nicht...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 06/2019 .