Abstimmung zwischen Nutzern, Planern und Vegetationsentwicklung

Naturnahe Spielräume planen

von , , ,

Foto: Annika Bahr

Die Entwicklung von Vegetation zu planen, dafür vorauszusehen und in Abstimmung mit der prognostizierten späteren Nutzung zu bringen, ist ein komplexer Prozess. Diesen in der Lehre zu vermitteln - also in modularen, möglichst unverschränkten (und somit nie außerhalb der Semesterstrukturen kontinuierlich stattfindenden) Veranstaltungen abzubilden - ist ebenso eine Herausforderung. Während wir uns am Studienstandort Höxter in der privilegierten Situation befinden, mit dem Botanischen Garten eine fantastische Lehr-Ressource direkt vor der Tür (ja...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 03/2019 .