Pflastern

Neuer Verschiebeadapter für die maschinelle Verlegung

Der Adapter von Hunklinger ist nachrüstbar an aktuellen Geräten. Foto: Hunklinger

Wie am Schnürchen verschiebt und verlegt Rene Steinkellner den verschiebesicheren Rechteckstein mit Safe-System der Heus Betonwerke. Dass das funktioniert liegt am neu entwickelten Verschiebeadapter-plus von Hunklinger. Was bis vor kurzem mit seiner bewährten Pflasterzange ein leichtes Spiel war, bedeutete plötzlich das Aus der maschinellen Verlegung dieses 20x10x8 Zentimeter Betonsteines: Der Pflasterhersteller hatte die Anzahl und Ausprägung der Abstandshalter verdoppelt und der GaLaBauer konnte die Steine nicht mehr verschieben.

"Selbstverständlich hätten wir die 350 Quadratmeter vor dem Feuerwehrhaus mit der Hand verlegen können", sagt der Firmenchef des Allround-GaLa-Betriebes in Hattingen, "aber das ist bei größeren Flächen einfach nicht wirtschaftlich." Darum wandte er sich direkt an Hunklinger. Der hatte eine Lösung parat, den Verschiebeadapter-plus. Das an aktuellen Geräten nachrüstbare und zum Patent angemeldete Verfahren verschiebt die Steinlage Reihe für Reihe. Somit haben die einzelnen Nocken genügend Freiheit, aneinander vorbei zu gleiten und an Ort und Stelle wieder ihre eigentliche Aufgabe zu erfüllen: Die fertige Pflasterfläche vor Schub- und Scherkräften der Fahrzeuge zu schützen. "Mit dem neuen Safe-System, das die Steine nach dem Nut- und Feder-Prinzip in sich verzahnt, bewältigen wir die neuesten Anforderungen der Auftraggeber", erklärt Nicolai Weier vom hessischen Betonwerk Heus.

Steinkellner war nicht nur vom neuen Verschiebeadapter-plus überzeugt, sondern auch von weiteren Innovationen der neuen Pflastergreif Generation. Er entschied sich für die neue Pflasterverlegezange P02-2. Jetzt stellen er und sein Team die Maschine in kürzester Zeit auf eine neue Steinsituation ein, wechseln die Trägergeräte wie sie auf der Baustelle vorhanden sind und sind in technischer Hinsicht wieder auf Augenhöhe mit den Herstellern der Betonsteine. Schließlich steht der nächste Auftrag mit einem 20x10x10 Zentimeter Heus-Rechteckstein mit vier Nocken schon an.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2018 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=253++155&no_cache=1

Mehr aus: