„Perennial Perspectives" und neue Ideen zur Staudenverwendung, Teil1

"New German Style" - Diskussion eines Trendbegriffs

von ,

Foto: Fachgebiet Landschaftsbau, Landschaftsmanagement und Vegetationsentwicklung; Universität Kassel

Die Pflanzplanung ist kein klassisches Gebiet der Trendforschung. Obwohl im Gartenbau mit der Züchtung neuer Kultivare und der Bestandsplanung in Gärtnereien immer auch vorausschauend gearbeitet wird, scheinen aktuelle Debatten zur Pflanzplanung heutzutage eher reaktiv auf die gegebenen Verhältnisse einzugehen. So sind Extensivität und geringe Pflegekosten bei Pflanzungen im öffentlichen Raum zumeist ein Muss, da die Mittel für aufwändige Pflanzungen eher selten zur Verfügung stehen (vgl. etwa Pacalaj 2012, Schmidt 2013: 1). Während im Bereich...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2016 .