Kamp-Lintford

NRW-Landesgartenschau trotz Corona mit mehr als 200 000 Besuchern

Foto: Landesgartenschau Kamp-Lintford 2020 GmbH, Arno Ingenlath

In der kleinen Stadt Kamp-Lintford am linken Niederrhein, dem westlichen Ende des Ruhrgebietes wurde im Jahr 2000 die letzte Zeche geschlossen. Seit 1862 war hier Steinkohle abgebaut worden. Eine Tradition ist beendet. Angesichts der immer noch hohen CO2-Konzentrationen in der Luft und fallender Kohlepreise sicher der richtige Schritt. Eine fast 140 Jahre alte Wirtschaftsgeschichte, die jedoch die Region nachhaltig prägte. Geblieben sind die alten Wahrzeichen des Kohleabbaus, die Zechentürme. Einer von ihnen steht nun auch auf dem Gelände der...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 09/2020 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=244&no_cache=1