„Grüne Leber“

Pflanzen entgiften Gewässer

Foto: GNU FDL

Sie filtern aus verunreinigten Seen, Teichen und Flüssen, aber auch aus Regenwasser Gifte, Schwermetalle und andere Schadstoffe heraus. Der Professor für Ökologische Wirkungsforschung und Ökotoxologie Stephan Pflugmacher Lima hat seinem System den griffigen Namen "grüne Leber" gegeben. Denn es sind Pflanzen, die die Reinigung der Gewässer übernehmen, Pflanzen wie Hornkraut, Tausendblatt und Wasserpest. Für die Reinigung der Gewässer macht sich der Biologe den Stoffwechsel der Pflanzen zunutze: Sie nehmen aus dem Wasser Substanzen auf, wandeln...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 02/2014 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=522++227&no_cache=1