Von der Notwendigkeit einer nichtmotorisierten Bewegungskultur

Raus aus dem Auto rein in die Stadt

von ,

Foto: Jan Casselmann

Die ursprüngliche Vorstellung von Mobilität im Stadtraum entspricht in vielerlei Hinsicht nicht mehr dem modernen Bewegungsverhalten. Als Landschaftsarchitekten sollten wir eigentlich Bewegungsspezialisten sein: Grünräume sind potentielle Bewegungsräume und wenn sich das Bewegungsverhalten der Menschen ändert, so ändern sich auch die Freiraumsysteme der Städte und die Erwartungshaltungen der Menschen an uns. Würden die Menschen häufiger die Kurzstrecken zu Fuß gehen, oder mit dem Fahrrad fahren, so wären sie wesentlich zeitsparender unterwegs...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 10/2014 .