Wege zum interkulturellen und interreligiösen Dialog

Religionsgärten - ein neuer Gartentypus

von ,

Foto: Gudrun Lang

Vielerorts in Deutschland entstehen in den letzten Jahren Religionsgärten, begünstigt durch die gesellschaftliche Durchmischung verschiedener Ethnien und aufgrund politischer Willenserklärung zum Dialog der Glaubensgemeinschaften. Um Ängste vor dem Fremden oder Unbekannten abzubauen, hilft es, sich gegenseitig kennen zu lernen. Neben dem interreligiösen Dialog ist es eine Möglichkeit, gemeinsam etwas Neues zu schaffen, an dem jeder gestaltend teilhaben kann. Hierzu gehören auch Gärten, die sich in den zurückliegenden Jahrhunderten...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2012 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=430&no_cache=1