Flussbad Berlin erschließt die Stadtmitte vom Wasser aus

"Schinkel wäre ein potenzieller Sympathisant"

von

Foto: Annette Hauschild/Ostkreuz

Die Idee, die von Schinkel geprägte Mitte Berlins vom Wasser aus zu betrachten und "aufzumischen", war Ende der 1990er-Jahre von den Künstler-Architekten Jan und Tim Edler (Realities:united) entwickelt worden. Sie lenkten die öffentliche Aufmerksamkeit auf den vernachlässigten Spreekanal, der mit der Spree selbst eine Insel bildet, auf der nicht nur die repräsentativsten Museen, sondern auch das "Humboldt-Forum" und Wohnbauten beheimatet sind. Mit anderen Gleichgesinnten gründeten die Initiatoren 2012 den gemeinnützigen Verein "Flussbad...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 07/2018 .