Weniger Pflege und mehr Artenvielfalt

Sieben Städte erhalten Label "StadtGrün naturnah"

Durch das Label "StadtGrün naturnah" gibt es wieder mehr Vielfalt im öffentlichen Grün. Foto: Kommbio, Uwe Messer

Die Klimakrise ist in aller Munde, dabei ist der starke Rückgang der Arten das weit größere Problem weltweit. Dies haben auch die in diesem Jahr am Label "StadtGrün naturnah" teilgenommenen sieben Gemeinden und Städte erkannt.

Absterbende Bäume als Lebensraum

Sie fördern auf ihren innerstädtischen Flächen die Artenvielfalt, indem sie weniger Mähgänge im Straßenbegleitgrün oder in Parkanlagen durchführen, indem sie absterbende Bäume als Lebensraum für Käfer, Fledermäuse und Vögel erhalten oder indem sie Bürgerinnen und Bürger aktiv bei Grünprojekten einbinden oder sie durch Patenschaften und Umweltbildungsangebote zum Thema Natur sensibilisieren. Diese und weitere Maßnahmen haben Bad Säckingen, Emden, Geestland, Haldensleben, Laupheim, Pforzheim und Plön umgesetzt. Pflegen Kommunen ihre Grünflächen naturnah, indem sie beispielsweise Rasenflächen deutlich seltener mähen und damit schnittempfindliche Wiesenkräuter fördern, profitieren Tiere und Pflanzen gleichermaßen: Wo Flockenblumen, Margeriten und Malven gedeihen, sind Wildbienen und Schmetterlinge nicht weit.

Vielfältige Naturräume sind widerstandsfähiger

Darüber hinaus sind vielfältige Naturräume wesentlich widerstandsfähiger gegenüber den Herausforderungen des Klimawandels und zudem attraktiver. Erfahrungen in der Natur sind wichtig für Kinder um gesund aufzuwachsen und auch Erwachsene brauchen ansprechende Naturräume für Bewegung und Erholung, am besten direkt vor der Haustür. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Gesundheit und Zufriedenheit von Menschen höher sind, je näher sie an Grünflächen leben.

Zehn Jahre Kommunen für biologische Vielfalt e. V.

Mit dem Label "StadtGrün naturnah" honoriert das Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt e. V.", welches dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, bereits seit mehreren Jahren das Engagement von Städten und Gemeinden für ein ökologisches Grünflächenmanagement. Mit diesem Jahr haben insgesamt 56 Städte und Gemeinden teilgenommen.

Die Städte Frankfurt am Main, Hannover, Kirchhain und Wernigerode hatten bereits 2018 das Label erhalten und ließen sich nach drei Jahren rezertifizieren.

Die teilnehmenden Kommunen entwickelten beispielsweise auf öffentlichen Grünflächen artenreiche Wildblumenwiesen, verwenden heimisches Saat- und Pflanzgut oder verzichten auf Pestizide. Bei der Maßnahmenplanung, Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit für Label "StadtGrün naturnah" erhalten die Kommunen professionelle Unterstützung durch das Bündnis.

Zu Beginn des Labelverfahrens tragen die teilnehmenden Kommunen die Pflegepraktiken und bereits umgesetzte Maßnahmen für eine Bestandserfassung zusammen. Darauf aufbauend entwickeln sie einen Maßnahmenplan mit weiteren Projekten zur naturnahen Entwicklung der innerstädtischen Grünflächen.

Auszeichnung in Bronze, Silber oder Gold

Am Ende des Prozesses werden die Teilnehmenden mit der Auszeichnung in Bronze, Silber oder Gold belohnt.

In den teilnehmenden Kommunen hat das Bündnis mit dem Label zahlreiche Initiativen zur Förderung der Artenvielfalt im Stadtgebiet angestoßen. Außerdem unterstützt es die Teilnehmenden durch eine Vorort-Beratung und organisiert den Erfahrungsaustausch unter den teilnehmenden Kommunen, stellt kostenlos Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung und moderiert Workshops zur Maßnahmenplanung mit lokalen Akteuren.

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtgruen-naturnah.de bzw. www.kommbio.de

Auszeichnungen 2022

Neuzertifizierungen:

  • Bad Säckingen (Silber)
  • Emden (Bronze)
  • Geestland (Silber)
  • Haldensleben (Silber)
  • Laupheim (Bronze)
  • Pforzheim (Silber)
  • Plön (Silber)

Rezertifizierungen:

  • Frankfurt am Main (Gold)
  • Hannover (Gold)
  • Kirchhain (Silber)
  • Wernigerode (Silber)

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 08/2022 .

Stadt+Grün Stellenmarkt

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=492++262++510++699&no_cache=1

Gärtnermeister (m/w/d) bzw. Gartenbautechniker..., Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Sachbereichsleitung für die Weiterentwicklung..., Kiel  ansehen
Sachgebietsleiter*in für Baumpflege, Erlangen  ansehen
Wie kann ich mein Stellenangebot hier veröffentlichen? Weitere Informationen
http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=492++262++510++699&no_cache=1

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=492++262++510++699&no_cache=1