Freiraumplanung in der DDR: marginalisiert, aber nicht isoliert

Soziales Grün und politische Landschaft

von

Quelle: IRS Erkner/Wiss. Sammlungen

Landschaftsarchitekten waren von Anfang an dabei: sowohl im Allgemeinen, beim Wiederaufbau Berlins, in das der Krieg große Schneisen mit durchbrochenen Raumkanten gerissen hatte, als auch im Besonderen, beim Aufbau des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden. Die meisten hatten sich im Planerkollektiv um Hans Scharoun versammelt, etliche entschieden sich dann für die DDR, wo sie ins Kollektiv der einzelnen Bauvorhaben eingebunden waren. Die Chance war ihnen gegeben, zu verhindern, was damals im Westen geflügeltes Wort war und heute...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 03/2012 .