Videoüberwachung

Unterschiede zwischen privatem Grundstück und öffentlichem Raum

Foto: Alipictures pixelio.de

Es gibt eine Vielzahl von Motiven, die Grundstückseigentümer dazu veranlassen können, durch so genannte optisch-elektronische Einrichtungen (Videokamera) das eigene Grundstück oder Bereiche davon zu überwachen. Die Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens beurteilt sich unter anderem danach, ob der überwachte Raum ein Privatgrundstück ist oder aber öffentlich zugänglich ist. Selbst auf dem Privatgrundstück gibt es jedoch Einschränkungen.In einem vom Amtsgericht Brandenburg mit Urteil vom 22.01.2016, Az.: 31 C 138/14 entschiedenen Fall stritten sich zwei...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 08/2016 .