Kommentar

Urban Gardening als neue Stadtkultur?

Foto: igs hamburg

Kaum eine öffentliche Diskussion über die Entwicklung von Grünflächen in der Stadt vergeht, ohne dass die Frage nach Möglichkeiten für Urban Gardening oder Urban Farming gestellt wird. Bekannte Beispiele wie die "Prinzessinnengärten" in Berlin werden zitiert und deren Erfolg als Muster für alle Städte beziehungsweise stadträumliche Situationen interpretiert. Stadt- und Landschaftsplaner werden gefragt "Wo plant ihr Möglichkeiten für Urban Gardening?". Meine Antwort ist dann regelmäßig: "Nirgends!". Noch absurder ist die Vorstellung aus mancher...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2015 .