Maschinell verlegtes Sickerfugenpflaster

Verbundnocken halten Fugenabstand und sorgen für Verschiebesicherheit

Foto: Hunklinger allortech

Umweltbewusste Bauherren setzen immer häufiger auf Sickerfugenpflaster, auch bei großen Flächen. Dafür bestens geeignet ist zum Beispiel das Einstein-Pflaster. Sich nach oben verjüngende Verbundnocken halten den Fugenabstand und sorgen für absolute Verschiebesicherheit. "Das Pflaster lässt sich gut mit der Maschine verlegen, wenn einige Regeln beachtet werden", sagt Lorenz Hunklinger, geschäftsführender Gesellschafter der Hunklinger allortech, Spezialist für Pflasterverlegezangen.Grundsätzlich gilt: Je größer die volle seitliche Kontakthöhe der...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 04/2015 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=229++230++118&no_cache=1