Der Landschaftsarchitekt Hermann Mattern (1902-1971) als Lehrer

Vom Bauhaus zum Studium generale

von

Foto: Hessische Nachrichten

Der Architekt für Landschaftsbau hat gelernt, in abstrakten Raumbildern zu denken - neben seinen künstlerischen, wissenschaftlichen und technischen Befähigungen -, und das gibt ihm den Mut, auch über seine Zeit hinaus, ja eigentlich mit einem abstrakten Zeitbegriff, zu planen.¹)Am 27. November 2012 jährt sich zum 110. Mal der Geburtstag von Hermann Mattern, einer Schlüsselfigur der Landschaftsarchitektur des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Er übte zwischen 1949 und 1970 als Professor in Kassel und Berlin beachtlichen Einfluss aus. Das Thema...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 07/2012 .