Upcycling

Vom Fahrrad zur Sitzbank

Die Bankuntergestelle bestehen aus recycelten Fahrradrahmen und geben alten Bauteilen eine neue Bestimmung. Foto: Grijsen

Eine Arbeitspause im hektischen Alltag soll dazu beitragen die Arbeitskraft der Mitarbeiter zu erhalten und neue Energie zu mobilisieren. Allgemeine Arbeitsbedingungen wie zum Beispiel der Arbeitsraum, die Arbeitsumgebung und der Arbeitsweg tragen maßgeblich dazu bei, dass Arbeitnehmer sich wohl fühlen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wird aber allzu häufig unterschätzt. Licht, Sonne und frische Luft geben den meisten Menschen Energie und dienen in der Pause dazu, den "Akku" wieder aufzuladen.

Mit dieser Erkenntnis hat die ABN Bank in Amsterdam die Außenanlagen für ihre Mitarbeiter gestalten lassen. Grünflächen in Kombination mit unterschiedlichstem Sitz- und Stehmobiliar sollten die Anlage auszeichnen und einen Aufenthalt im Freien mehr als angenehm machen. Wichtiger Bestandteil dafür sind die Bänke, Bankanlagen und das PickNickSet der Firma Grijsen Park- und Stadtmobiliar. Der Clou: Das Mobiliar wurde nach dem Upcycling-Gedanken konstruiert und daher Stoffe wiederverwendet und aufgewertet. So bestehen die Bankuntergestelle aus recycelten Fahrradrahmen und geben alten Bauteilen eine neue Bestimmung. Das verwendete Holz stammt aus FSC zertifizierten Wäldern. Für jede Bank wurden zudem zwei neue Bäume gepflanzt, einer in Holland und einer auf den Philippinen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 02/2018 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=535++272++406&no_cache=1