Perspektiven einer akustischen Stadtplanung

Vom Lärmschutz zur Klanggestaltung

von

http://wfae.proscenia.net/journal/scape_1.pdf

"Können Sie Ihre Ohren zumachen?" fragt kampflustig das Akustische Manifest, verabschiedet im Jahr 2009 in Linz.¹) Nein, das können wir nicht. Zwar können wir unsere Augen schließen, doch den Geräuschen unserer Umwelt sind wir rund um die Uhr ausgesetzt. Vielleicht ist es diese Zwangslage, die uns dazu verleitet, diese Geräusche überwiegend negativ als Lärm wahrzunehmen. Zumindest menschengemachte Klänge scheinen wir in unserer Umwelt als störend zu empfinden, sofern es sich nicht um künstlerische Kompositionen handelt. In den raumgestaltenden...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 06/2012 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=333++68++409&no_cache=1