Zur Kulturgeschichte urbaner Grünanlagen

Vom Privatgarten zum Siedlungspark

von

Foto: Hildebert de la Chevallerie

Gärten gibt es, seitdem Menschen sesshaft wurden. Aus Gartenkultur entwickelte sich über Jahrtausende Gartenkunst, aus Fruchtgärten wurden Lustgärten, doch noch lang war der Weg zum "Öffentlichen Garten" geschweige zum "Siedlungspark", dem Siedlungsgrün. Im Mittelalter bezeichnete man dem Wohnen zugeordnete Gemeinschaftsflächen als Allmenden. In den Alpenländern, insbesondere in vielen Schweizer Bergkantonen, hat sich der Begriff "Allmend" als "gemeinsame Weidefläche" oder "Festwiese" in unmittelbarer Nähe der Dorf- oder Stadtgemeinschaft...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 03/2014 .