Zeitgenössische Grabgestaltung mit bewährten und neuen Konzepten

Von Symmetrie bis Exzentrik

von

Foto: Thomas Herrgen

Individuelle Erdgrabstätten sind offenbar "out". Die Zahl der Urnengräber, anonymen Bestattungen und Ruheforste nimmt dagegen immer weiter zu. Damit zwangsläufig verbunden ist auch ein stückweiter Verlust an Friedhofskultur. Dazu gehört das gestaltete, bepflanzte Erdgrab, mit Grabzeichen, kleinen Gehölzen, einem grünen Teppich und saisonaler Bepflanzung. Und tatsächlich, es gibt sie immer noch, die guten Beispiele für klassische bis moderne und zeitgenössische bis "exzentrische" Gestaltungs- und Pflanzkonzepte. Wer insbesondere im Frühling und...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 11/2017 .