Identitätsorte im suburbanen Raum?

Wiener Freiräume am Stadtrand

von , ,

Foto: Karin Standler

"Die Verstädterung (...) ist nicht sichtbar. Wir sehen sie noch nicht. Liegt das einfach daran, dass unser Auge von der vorherigen Landschaft geprägt (oder verbildet) ist und neuen Raum nicht zu erkennen vermag?" schrieb Henri Lefebvre in den 1970er Jahren über den verstädterten Raum (Lefebvre 1972: 35). Seitdem haben sich, vorangetrieben durch die Debatte um Thomas Sieverts "Zwischenstadt", viele Forschungsprojekte, Studien und Entwürfe mit Phänomenen des suburbanen Raumes beschäftigt und ihn zu beschreiben versucht. Und doch bleibt ein weites...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 10/2012 .