Stadt+Grün 11/2012

Erscheinungsdatum: 05.11.2012

  • Werben fürs Grün
    Kommunen nutzen vielfältige Marketinginstrumente für ihre Gärten und Parks – vor allem die Verknüpfung von Freizeitangeboten und Grün zieht das Publikum an. Mit platzfüllenden Blumenteppichen lockt Brüssel inzwischen 150 000 Besucher in die Belgische Hauptstadt. Andere Städte haben ihre mobilen Informationsangebote für Smartphones erheblich erweitert.
  • Integrationsraum
    Mit einem guten Konzept, das auch den gesellschaftlich Schwächsten eine sichere Nutzung von Gärten und Parks garantiert, kann soziale Integration gelingen. Ein Beispiel bietet der Stadtteil Eichbaum in Mülheim/Ruhr.

Zeitschrift kaufen