Archiv

  • SUG-2007-12

    Stadt+Grün 12/2007

    05.12.2007

    • Neue Kleider
      Arbeitsplätze, attraktive Wohngebiete, ein vielfältiges Kunst- und Freizeitangebot sowie neues Grün sollen wieder in die Städte locken. Halten die Maßnahmen das, was sie versprechen?
    • Spotlight
      Geschichtsbewusstsein wirkt identitätsstiftend – das gilt auch für eine Profession. Dabei gilt es, das Spotlight auch auf jene zu richten, die sonst in der...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-11

    Stadt+Grün 11/2007

    05.11.2007

    • Grünmanagement
      In seiner 105-jährigen Geschichte hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt das Gesicht Stuttgarts mit geprägt. Der Amtsleiter Werner Koch wurde für sein Engagement mit dem Goldenen Ginkgo ausgezeichnet.
    • Feuergarten
      Feuerlilie, Brennnessel … Es gibt zahlreiche Pflanzen, die in Zusammenhang mit Feuer gebracht werden. Diese hat das Deutsche...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-10

    Stadt+Grün 10/2007

    05.10.2007

    • Ausbildung
      Das Studium der Landschaftsarchitektur in Hannover besteht seit 60 Jahren. In dieser Zeit haben sich seine Organisationsstrukturen, die Inhalte und deren Vermittlung entsprechend den Anforderungen verändert.
    • Ausschreibung
      Öffentliche Auftraggeber müssen produktneutral ausschreiben. Unter bestimmten Voraussetzungen und soweit es sachlich...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-09

    Stadt+Grün 09/2007

    05.09.2007

    • Klimawandel
      Die Gletscher in den Alpen schmelzen... Vegetation und Tierwelt verändern sich – was jetzt? Eine Fachtagung in Bern stellt Forschungsergebnisse zum Klimawandel vor.
    • Wechselflor
      Zuverlässige Blütenpracht über die ganze Saison ist die oberste Forderung bei repräsentativen Wechselflorpflanzungen. Die Herrenhäuser Gärten gehen neue Wege bei...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-08

    Stadt+Grün 08/2007

    05.08.2007

    • Grenzüberschreitungen
      Wie kommen Grünflächenmanagement und Gartenkunst zusammen, wie Landschaftsarchitekten und Landschaftsgärtner? Die Werterhaltung von Grünanlagen kann nur Hand in Hand gelingen.
    • Lebenszykluskosten
      Im Facility Management gewinnen die Kosten bezogen auf die gesamte Lebensdauer eines Objektes an Bedeutung – das gilt auch für die Kosten zum...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-07

    Stadt+Grün 07/2007

    05.07.2007

    • 50 Jahre Rheinpark Köln
      1957 fand hier die Bundesgartenschau statt. Zum 50-jährigen Jubiläum präsentiert sich der Park in neuem Glanz als bedeutendes Gartendenkmal der Nachkriegszeit.
    • Gärtnerische Wiesen
      „Naturhaft“ liegt im Trend. Eine Studie hat untersucht, inwieweit nordamerikanische Präriestauden und -gräser zur Anreicherung mitteleuropäischer Wiesen...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-06

    Stadt+Grün 06/2007

    05.06.2007

    • BUGA 2007
      Gera und Ronneburg Zwei Städte richten gemeinsam eine Bundesgartenschau aus. Sie ist das Ergebnis einer regionalplanerischen Gesamtkonzeption für die Sanierung und Gestaltung einer Bergbaufolgelandschaft und Teil eines integrativen Maßnahmenkatalogs für einen Strukturwandel der Region. Kernzonen der BUGA 2007 sind der neu gestaltete Hofwiesenpark in...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-05

    Stadt+Grün 05/2007

    05.05.2007

    • Spielerisch
      Wissen ist wichtig, Gestaltrepertoire notwendig, Rezeptlösungen sind nicht angemessen. Um die Landschaftsarchitektur weiter zu entwickeln, ist die Fähigkeit zu visionärem Denken gefragt.
    • Beschleunigt
      Mit der Novelle des BauGB 2007 wurde ein beschleunigtes Bebauungsplanverfahren für die Innenentwicklung der Städte eingeführt. Was bedeutet das für die...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-04

    Stadt+Grün 04/2007

    05.04.2007

    • Wandel
      Demographische Entwicklung und wirtschaftlicher Strukturwandel werden die Zukunft bestimmen. Mutige Konzepte zur Gestaltung des Umbruchs sind gefragt. 
    • Wirtschaft
      Im Gartentourismus werden enorme wirtschaftliche Potenziale vermutet. Doch welche Strategien sind förderlich? Eine Untersuchung für Thüringen veranschaulicht die Situation.
    • Dynamik
      Die...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-03

    Stadt+Grün 03/2007

    05.03.2007

    GARTENKUNST UND -DENKMALPFLEGE

    • Würdigung
      Professor Dr. Dieter Hennebo ist am 1. Januar 2007 gestorben. Er hat der Gartenkunst ihren Platz im öffentlichen Bewusstsein verschafft. Ohne ihn ist der heutige Stand der Gartendenkmalpflege in Deutschland nicht denkbar. 
    • Alleen
      Alleen stellen in Deutschland ein hohes Kultur- und Naturgut dar. Um dieses zu erhalten,...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-02

    Stadt+Grün 02/2007

    05.02.2007

    • Selbsterntegärten
      Sind Selbsterntegärten ein neuer Freiraumtyp mit Perspektive? Die Universität Kassel hat ein Projekt im Stadtgebiet etabliert, um dieser Frage nachzugehen.
    • Baumkontrolle
      Seit einem Jahr gibt es die FLL-Baumkontrollrichtlinie. Die Ergebnisse einer Umfrage geben Auskunft über Akzeptanz und Umsetzung bei den Kommunen.
    • Stadtklima
      Hohe Temperaturen...

    zur Ausgabe

  • SUG-2007-01

    Stadt+Grün 01/2007

    05.01.2007

    NEUE MEDIEN

    • Raumbezogene Daten
      Datenkooperation und -mehrfachnutzung sind Voraussetzungen für Planungs- und Kostenoptimierung. Wie kommt man zeitnah an aktuelle und kostengünstige Geodaten, und wie lassen sie sich einbinden?
    • 3D-Modelle
    • Information und Partizipation sind bei Planern viel gebrauchte Schlagworte, doch häufig mangelt es an allgemeinverständlichen...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-12

    Stadt+Grün 12/2006

    05.12.2006

    KULTURLANDSCHAFT

    • Paradigmen
      Geht es um Landschaft, Naturschutz, Nachhaltigkeit..., werden oft große Gefühle bemüht. Wie wird Kulturlandschaft erlebt? Auf welche Bilder stützt sich professionelle Arbeit?
    • Konventionen
      Raumentwicklungspolitik soll eine ausgewogene und nachhaltige Raumentwicklung über Ländergrenzen hinweg garantieren. Brauchen wir dazu eine...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-11

    Stadt+Grün 11/2006

    05.11.2006

    • Pflegekosten
      Wie kann kostengünstige Unterhaltung von öffentlichen Grünflächen aussehen und welche Organisationsstrukturen sind notwendig? In den Berliner Bezirken wurde eine Untersuchung zum effektiveren Mitteleinsatz durchgeführt.
    • Friedhofsentwicklung
      Lückenhaft belegte Grabfelder, verwilderte Bereiche, nicht genutzte Vorhalteflächen – die Friedhofssituation...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-10

    Stadt+Grün 10/2006

    05.10.2006

    • Landschaft Drei
      Über die kulturelle Relevanz von Landschaft besteht Einigkeit, nicht aber über die Definition des Begriffs. Notwendig wäre eine Theorie, die pro-blembezogen soziale, gestalterische und ökologische Elemente verknüpft.
    • Grüne Pause
      In Berlin soll ein Park des 21. Jahrhunderts entstehen. Er soll einen gestalterischen Rahmen für vielfältige...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-09

    Stadt+Grün 09/2006

    05.09.2006

    • Gestalt und Nutzung
      Ob künstlerische Innovationen oder historisierende Leitbilder von Natürlichkeit – beide können die Aneignung von Freiräumen fördern oder behindern. Was muss eine zukunftsorientierte Landschaftsarchitektur leisten?
    • Zeit und Raum
      Individuelle Perspektiven und verschiedene Geschwindigkeiten beeinflussen das Verhältnis zur Landschaft. Das...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-08

    Stadt+Grün 08/2006

    05.08.2006

    • Pflege und Erhaltung
      Nur ein konstruktives Miteinander von Planenden, Verwaltenden und Pflegenden gewährleistet die Erhaltung von Grünflächen. Wie das möglich ist, thematisierte die Fachtagung „Nichts gedeiht ohne Pflege…work in progress“.
    • Landschaftsästhetik
      Im Naturschutz ist die Landschaftsästhetik weitgehend in Vergessenheit geraten. Doch Landschaft ist...

    zur Ausgabe

  • SUG-2006-07

    Stadt+Grün 07/2006

    05.07.2006

    • Wege und Umwege
      Routen zu ziehen ist heute eine gängige Handlung der an Veränderungen der Stadtlandschaft beteiligten Akteure: Die Stadtentwicklung nimmt Umwege. 
    • Geänderte Ansprüche
      Mit dem Wandel der Bevölkerungsstruktur und einem wachsenden Bedürfnis nach Individualität werden sich die Anforderungen an Wohnung und Wohnumfeld ändern. Wie muss die...

    zur Ausgabe