Archiv

  • SUG-2003-07

    Stadt+Grün 07/2003

    05.07.2003

    • Licht
      Inszenierungen, Events oder die dauerhafte Steigerung von Freiraumqualität: Licht liegt im Trend. Die Prämisse „je mehr je besser, je heller umso sicherer“ hat jedoch ausgedient.
    • Flächenagentur
      Auf der Suche nach Konzepten für die Eingriffsregelung wird in Brandenburg eine neue Organisationsform der Flächen- und Maßnahmenbevorratung erprobt: die private...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-06

    Stadt+Grün 06/2003

    05.06.2003

    • AufBrüche
      Wo die zeitgenössische Landschaftsarchitektur gewohnte Wahrnehmungsmuster durchbricht, eröffnen sich neue Perspektiven und Freiräume.
    • Umbruch
      Industriebrachen, Wohnungsleerstand und Landstriche, die ohne Subventionen nicht mehr bewirtschaftet würden, erfordern ein Umdenken. Kommt die Brache?
    • Bruchsicherheit
      Biomechanische Überlegungen liefern eine...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-05

    Stadt+Grün 05/2003

    05.05.2003

    • Verzauberung
      Die alte Grotte im Großen Garten von Herrenhausen, von Niki de Saint Phalle neu gestaltet, zeigt, wie Gartenkunst des 17. Jhs. durch Kunst der Gegenwart bereichert wird.
    • Mitsprache
      Neuland betrat die Stadt Leipzig mit einer Jugendbeteiligung im Rahmen des Gutachterverfahrens zur Gestaltung des Stadtteilparks Rabet – und hatte Erfolg.
    • Kastanienminier...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-04

    Stadt+Grün 04/2003

    05.04.2003

    • Rostock – Grüne Stadt am Meer
      Küstensaum, Warnowniederung und Heidelandschaft bilden das natürliche Potenzial der Hansestadt Rostock und ihres Umlandes. Das innerstädtische Grünsystemknüpft an diese Elemente an, entwickelt sie weiter und ergänzt sie durch Grünräume für Freizeit und Erholung, wohnungsnahes Grün, Spiel- und Sporteinrichtungen, Fuß- und Radwege.
    • ...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-03

    Stadt+Grün 03/2003

    05.03.2003

    • Grüne Moderne
      Das 100. Geburtsjahr der „Berliner“ Landschaftsarchitekten Reinhold Lingner und Hermann Mattern war Anlass zur Erinnerung, kritischen Analyse und Diskussion. Was macht die Moderne in ihren kulturellen Ansätzen aus und welcher Wert wird ihren Werken heute beigemessen? Ist die Grüne Moderne noch aktuell, oder ist sie passé?
    • Carl Clemens E. Höckel
      Im...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-02

    Stadt+Grün 02/2003

    05.02.2003

    • Freiraumkultur
      Die Stadt Detmold hat erfahren, dass ein Freiraumkulturprogramm ein sinnvolles Konzept für öffentliches Grün sein kann – wenn es „die Gnade der Finanziers“ findet.
    • Öffentlichkeit
      Gibt es ein „urbanes Verhalten“ oder ist das nur ein Wunschtraum? Gemessen am Idealbild ist die Wirklichkeit für Stadtplaner und Soziologen vielfach enttäuschend.
    • Schloss...

    zur Ausgabe

  • SUG-2003-01

    Stadt+Grün 01/2003

    05.01.2003

    • Freiraumnetz
      Noch liegen die Grünräume Dublins im städtischen Gewebe verstreut für sich allein. Zukünftig sollen „Linear greenways“ die einzelnen Räume miteinander verweben.
    • Beton
      Beton gilt als der Baustoff des 20. Jahrhunderts. Auch die Gartendenkmalpflege wird sich zukünftig die Frage stellen müssen, wie mit Gartenelementen aus Beton umzugehen ist.
    • Stammschut...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-12

    Stadt+Grün 12/2002

    05.12.2002

    • FirmenGärten
      Firmengelände sind Visitenkarten der Unternehmen. Der Wettbewerb FirmenGärten der Stadt Hannover zeigt Anlagen, deren Funktionen über die Repräsentation hinausgehen.
    • Kleingärten
      Ökologie im Kleingarten lässt sich nicht beschränken auf das „Tümpel-Biotop“ oder den „integrierten Pflanzenschutz“. Sie bietet für Pflanzen, Menschen und Tiere einen...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-11

    Stadt+Grün 11/2002

    05.11.2002

    • Kommunikation
      Die Stadt Soest hat den Umbau ihrer zentralen Fußgängerzone erfolgreich umgesetzt, zur Zufriedenheit aller. Das Erfolgsgeheimnis heißt: integrierte Kommunikationspolitik.
    • Friedhöfe
      Der Flächenbedarf sinkt und die Einnahmen aus Gebühren reichen nicht mehr zur angemessenen Bewirtschaftung. Welche Wege in der Friedhofsentwicklung sind denkbar?
    • Baumwur...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-10

    Stadt+Grün 10/2002

    05.10.2002

    • Autobahnkreuz
      Eine gewaltige Landmarke, ein kulturlandschaftliches Element der Gegenwart: das Sonnborner Autobahnkreuz. Wie wird es von den verschiedenen Verkehrsteilnehmern erlebt?
    • Überschusswasser
      Bisher gibt es keine klaren Vorgaben zur Qualität des Überschusswassers von Gründächern. Eine Studie trägt Fakten zusammen, bewertet und macht Vorschläge für die...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-09

    Stadt+Grün 09/2002

    05.09.2002

    • Weltkulturerbe
      Gartenbilder spiegeln das Mensch-Natur-Verhältnis in Abhängigkeit von der jeweiligen Kultur wider. Und doch scheint bei allen Unterschieden weltweit das Verbindende zu überwiegen.
    • Stadtökologie
      Sind Anlagen, die sich durch Nutzung stabilisieren, ökologisch wertvoll und ästhetisch ansprechend sind, lediglich ein Wunschtraum oder Folge einer...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-08

    Stadt+Grün 08/2002

    05.08.2002

    • Zwischenstadt
      Die kompakte Stadt löst sich langsam auf. Oft zufällig entstandene Zwischenräume einer verstädterten Landschaft oder verlandschafteten Stadt gilt es zu erhalten und aufzuwerten.
    • Abstandsgrün
      Freiräume im Geschosswohnungsbau kommen oft über den Charakter von Abstandsgrün nicht hinaus. Hier steckt noch ein erhebliches Potential für mehr...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-07

    Stadt+Grün 07/2002

    05.07.2002

    • Landschaftspflege
      Landschaftspflege ist nur erfolgreich, wenn Artenschutz und Ansprüche der Bevölkerung gleichermaßen berücksichtigt werden. Landschaftspflegeverbände sind hierbei wichtige Partner.
    • Annuelle
      Ansaatversuche helfen klären, welche Einjährigen in Blumenwiesenmischungen für Trockenstandorte die Bodenbedeckung in den ersten zwei Jahren optimieren...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-06

    Stadt+Grün 06/2002

    05.06.2002

    • „Himmelsgarten“
      Ist das Kunstwerk des Lichtkünstlers James Turrell für die LGS Kaiserberg, Kaiserslautern, umweltverträglich? Eine Studie untersucht auch die kulturelle Dimension.
    • Parkpflegewerk
      Bei der Pflege des Schlossparks Schönbrunn geht es nicht um die Konservierung eines bestimmten Zustandes, sondern um die sensible Weiterentwicklung einer Vielfalt von...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-05

    Stadt+Grün 05/2002

    05.05.2002

    • Wallanlagen
      1802 entstand durch Umgestaltung der Stadtbefestigungen die heute älteste Parkanlage Bremens – als erste von einem Parlament beschlossene öffentliche Grünanlage in Deutschland.
    • Informationssystem
      Von GIS über GRIS zum Grünklienten gelang die Einführung des digitalen Steuerungssystems zur effizienten Grünflächenverwaltung und -unterhaltung im Land...

    zur Ausgabe

  • SUG-2002-04

    Stadt+Grün 04/2002

    05.04.2002

    • Landesgartenschauen
      Längst haben Gartenschauen über das übliche Schauangebot hinaus ihr eigenes Profil entwickelt. Vor allem aber sind sie ein Instrumentarium, das sich grün- und umweltpolitisch nutzen lässt.
    • ZusammenSpiel
      Die „Kleine Bürger”-Beteiligung bei der Planung und dem Bau von Spielplätzen ist eine Voraussetzung für deren Akzeptanz. Werkstattberichte...

    zur Ausgabe