Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Editorial

Der neu initiierte Bürgerrat, der sich mit Ernährungsreformen beschäftigt hat, präsentierte kürzlich seine Ergebnisse. Zwar wird nicht alles prompt umgesetzt, aber die Debatte um die Ernährung in Deutschland bekam einen Impuls. Eingesetzt wurde dieser Rat unter anderem, weil demokratische Werte und Institutionen unter Druck stehen. Und so wäre es doch eine gute Idee, auch die Grünflächen auf die Tagesordnung des Bürgerrats zu setzen. Vorschläge, Projekte, Diskurse und Gesprächspartner sind genug da. Etwa die Entsiegelung von Flächen und deren grüne Gestaltung. Oder auch die Abkühlung von Hitzeinseln durch Wasserspiele, wie es der Hitzeaktionsplan von Wien vorsieht.

Das Thema Grünflächen erlangte nicht nur während der Corona-Zeit in der Bevölkerung eine neue Aktualität. Auch die Umsetzung der Transformation der Städte in nachhaltige, resiliente Orte ist eine große gesellschaftliche Aufgabe, die vieler Bürgerinnen und Bürger bedarf.

Einige Grünflächenämter machen es schon vor: Eine gute Bürgerbeteiligung erweitert das Ideenspektrum, erhöht die Identifizierung der Zielgruppen mit den Projekten vor Ort und schützt sie vor Vandalismus.

Mehr Demokratie wagen, das täte dem Grün gut!

Mit besten Grüßen

Ihre Mechthild Klett

SUG-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Leiter*in (m/w/d) des Amtes für Landschaftspflege..., Köln  ansehen
Hausmeister/in (w/m/d), Berlin  ansehen
Wir suchen Spurenhinterlasser (m/w/d), Offenburg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle grüne Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen