Grünflächenpflege

Scheuch-Vorrichtung schont Insekten und Kleintiere bei der Mahd

AS-MOTOR Insektenschutz Grünflächenpflege
Dank der Insekten-Scheuch-Vorrichtung entkommen bis zu drei Mal mehr Insekten rechtzeitig dem Gefahrenbereich. Foto: AS-Motor GmbH

Extensiv gepflegte Landschaften sind in Zeiten intensiver Landnutzung wichtiger Lebens- und Rückzugsraum für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. In Sachen Pflege gibt es hinsichtlich Häufigkeit, -zeitraum und Mahdrichtung einiges zu beachten. Unterstützend wirken hier die richtigen Mähwerkzeuge und technischen Hilfsmittel.

Neben Mähern für anspruchsvolle Einsatzbereiche an Hanglagen, bei Verbuschung, hohem Gas und unwegsamem Gelände bietet der Hersteller AS-Motor eine Reihe von technischen Lösungen, um Flora und Fauna zu schützen. Zum Beispiel schrecken Scheuch-Vorrichtungen für Mäher Fluginsekten in einiger Entfernung vor dem Mähwerk auf. Damit haben sie genug Zeit aus dem Gefahrenbereich zu fliehen. Gleichzeitig werden mehr Käfer und Raupen abgestreift und fallen auf den sicheren Boden außerhalb des Mähbereichs.

Ein wissenschaftlicher Praxisversuch der Universität Hohenheim mit einem AS 63 Hochgrasmäher hat ergeben, dass mit Hilfe der Insekten-Scheuch-Vorrichtung fast drei Mal so viele Insekten vor dem Mähwerk aufgescheucht werden als bei einer Mahd ohne Scheuch-Vorrichtung. Die Vorrichtung von AS-Motor ist für die Allmäher AS 62 und AS 63, für die Schlegelmäher AS 701 und AS 901, für den neuen Raupen-Schlegelmäher AS 1000 Ovis RC sowie für die gesamte Sherpa- und die gesamte YAK-Familie verfügbar.

Oszillierende Gras-Schneidetechniken - besser bekannt als Balkenmäher - sind beim Mähen ebenfalls schonend zu Insekten und Kleinlebewesen. Die gegeneinander laufenden, dreieckigen Klingen schneiden das Gras wie eine Schere sauber ab. Die Gräser und Pflanzen verbleiben unzerkleinert und in voller Länge auf der Oberfläche und beginnen zu trocknen. In kurzem zeitlichen Abstand kann das getrocknete Gras dann aufgesammelt und als Heu verwendet werden.

Der Hersteller hat für seinen AS 600 MultiPro Geräteträger zwei passende Doppelmesserbalken im Programm. Um in Bodennähe lebende Säuger und Reptilien zu schützen, sollte beim Mähen eine möglichst hohe Schnitthöhe gewählt werden: mindestens acht Zentimeter, besser zehn. Auch von einer Scheuch-Vorrichtung abgestreifte Insekten haben dann eine bessere Chance unversehrt zu entkommen.

Häufig ist die Mahd mit dem Mähen aber noch nicht beendet. Der nächste Schritt ist das Abtragen des Schnittguts von der Fläche, um eine Nährstoffanreicherung zu verhindern. Die Verknappung von Nährstoffen auf bestimmten Grünflächenstandorten ist eine wichtige Voraussetzung für das Blühen zahlreicher Kräuter. Nährstoffärmere Standorte bringen eine buntere und artenreichere Pflanzenzusammensetzung hervor. Diese Standorte werden extensiv, also nur ein bis zwei Mal im Jahr gepflegt.

Zum Abtragen des Schnittgutes ist der Bandrechen von AS-Motor, welcher ebenfalls an den AS 600 MultiPro angebaut werden kann, ein hilfreiches Gerät. Aber auch für die kleinbäuerliche Landwirtschaft oder private Tierhalter kann der Bandrechen mit einer Arbeitsbreite von 120 Zentimetern in verschiedenen Funktionen zur Futtergewinnung genutzt werden. Im ersten Schritt fungiert die Maschine mit höherer Motorendrehzahl und ohne Schwadtuch als Wender. Mit Schwadtuch und geringer Drehzahl wird das Heu im Anschluss bequem auf Schwaden zusammengerecht.

SUG-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Landschaftsarchitekt/in - Landschaftsplaner/in..., Achim  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle grüne Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen