Preisverleihung

Diébédo Francis Kéré erhält den Pritzker-Architekturpreis 2022

Preisverleihungen
Innenraum der Grundschulbibliothek in Gando, 2011 Foto: GandoIT–eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Diébédo Francis Kéré, Jahrgang 1965 ist nicht nur Architekt, sondern war Gastprofessor an der Harvard University Graduate School of Design (Massachusetts, USA), an der Yale School of Architecture (Connecticut, USA) und ist seit 2017 Inhaber des ersten Lehrstuhls für Architekturgestaltung und Partizipation an der Technischen Universität München (Deutschland). Er ist Honorary Fellow des Royal Architectural Institute of Canada (2018) und des American Institute of Architects (2012) sowie Chartered Member des Royal Institute of British Architects (2009).

Auch seine Liste an Architekturpreisen ist lang: der Global Award for Sustainable Architecture der Cité de l'Architecture et du Patrimoine (2009), der BSI Swiss Architectural Award (2010), der Global Holcim Awards Gold (2012, Zürich, Schweiz), der Schelling Architecture Award (2014), der Arnold W. Brunner Memorial Prize in Architecture der American Academy of Arts & Letters (2017) und die Thomas Jefferson Foundation Medal in Architecture (2021). Und erhält Kéré den Pritzker Architekturpreis.

SUG-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) Technischer Umweltschutz..., Leinfelden-Echterdingen  ansehen
Sachbearbeiter (m/w/d) für die Raumplanung , Cloppenburg  ansehen
Diplomingenieur (FH) bzw. Bachelor of Engineering..., Reutlingen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Preisverleihungen
Pritzker Preisträger 2022: Prof. Diébédo Francis Kéré; Professur \'Architectural Design and Participation\', TU München, 2019 Foto: Astrid Eckert / TU München

"Gute Architektur in Burkina Faso ist ein Klassenzimmer, in dem man sitzen kann, in dem das Licht gefiltert wird und in das man so hineinkommt, wie man es nutzen möchte, über eine Tafel oder einen Schreibtisch. Wie können wir die von der Sonne ausgehende Hitze abhalten, aber das Licht zu unserem Vorteil nutzen? Die Schaffung von Klimabedingungen, die einen grundlegenden Komfort bieten, ermöglicht echtes Lehren, Lernen und Begeisterung", sagt Kéré, der ebendort geboren wurde.

Gemeinschaft als Familie

"Ich bin in einer Gemeinde aufgewachsen, in der es keinen Kindergarten gab, sondern in der die Gemeinschaft deine Familie war. Jeder kümmerte sich um dich, und das ganze Dorf war dein Spielplatz. Meine Tage waren damit ausgefüllt, Lebensmittel und Wasser zu besorgen, aber auch einfach zusammen zu sein, miteinander zu reden und gemeinsam Häuser zu bauen. Ich erinnere mich an den Raum, in dem meine Großmutter saß und bei ein wenig Licht Geschichten erzählte, während wir uns dicht aneinanderdrängten und ihre Stimme im Raum uns umgab und uns aufforderte, näher zu kommen und einen sicheren Ort zu bilden. Das war mein erster Sinn für Architektur". Und er betrachte seine Arbeit als eine private Aufgabe, als eine Pflicht gegenüber dieser Gemeinschaft.

Kéré, der seit 1985 in Berlin und Burkina Faso lebt, baut viele Schulen in afrikanischen Ländern sowie temporäre und permanente Formate in Dänemark, Deutschland, Italien, der Schweiz, Großbritannien und den USA. Zwei historische Parlamentsgebäude, die Nationalversammlung von Burkina Faso (Ouagadougou, Burkina Faso) und die Nationalversammlung von Benin (Porto-Novo, Republik Benin), wurden in Auftrag gegeben, wobei letztere derzeit im Bau ist.

Der Pritzerk Preis gilt als höchste Auszeichnung für Architekt*innen weltweit und wird jährlich von der Hyatt-Stiftung vergeben. "Durch Gebäude, die Schönheit, Bescheidenheit, Kühnheit und Erfindungsgabe demonstrieren, und durch Integrität seiner Architektur und seiner Geste, hält Kéré die Mission dieses Preises anmutig aufrecht", so die Jury.

Es geht um den Prozess, nicht um das Objekt

Es weiß von Innen heraus, dass es in der Architektur nicht um das Objekt, sondern um das Ziel geht; nicht um das Produkt, sondern um den Prozess. Francis Kérés gesamtes Werk umfasst Gebäude für Gemeinschaften - in ihrer Herstellung, ihren Materialien, ihren Programmen und ihrem einzigartigen Charakter.

Der Startup Lions Campus (2021, Turkana, Kenia), ein Campus für Informations- und Kommunikationstechnologien, nutzt örtliche Bruchsteine und gestapelte Türme zur passiven Kühlung, um die zum Schutz der technischen Geräte erforderliche Klimaanlage zu minimieren. Burkina Institute of Technology (Phase I, 2020, Koudougou, Burkina Faso) besteht aus kühlenden Lehmwänden, die in-situ gegossen wurden, um den Bauprozess zu beschleunigen. Für die Nationalversammlung von Burkina Faso (Ouagadougou, Burkina Faso), die in Auftrag gegeben wurde, entwarf der Architekt ein stufenförmiges und pyramidenförmiges Gebäude, das im Inneren eine Versammlungshalle für 127 Personen beherbergt, während es im Außenbereich informellen Versammlungen Platz bietet.

Der Serpentine Pavilion (2017, London, Vereinigtes Königreich) hat seine zentrale Form von einem Baum übernommen. Seine unzusammenhängenden, gebogenen Wände bestehen aus dreieckigen indigoblauen Modulen, die sich mit einer Farbe identifizieren, die in Burkina Faso für Stärke steht.

Die Nationalversammlung von Benin (Porto-Novo, Republik Benin), die sich derzeit im Bau befindet und in einem öffentlichen Park steht, ist vom Palaverbaum inspiriert. Während das Parlament im Inneren tagt, können sich die Bürger auch unter dem großen Schatten am Fuße des Gebäudes aufhalten. "In einer Welt in der Krise, inmitten wechselnder Werte und Generationen, erinnert Kéré uns an das, was ein Eckpfeiler der architektonischen Praxis war und zweifellos auch in Zukunft sein wird: ein Sinn für Sinn für Gemeinschaft und erzählerische Qualität, von dem er selbst mit Mitgefühl und Stolz zu erzählen weiß", so die Jury.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle grüne Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen