Auf 1,35 Millionen Hektar werden bedrohte Arten geschützt

Der Odzala-Kokoua-Nationalpark

von:
Nationalparks Biodiversität
1 Lango Camp & Baï. Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay

Im zweitgrößten tropischen Regenwald der Erde, dem Kongobecken, gibt es noch weite Flächen relativ intakten Regenwaldes, der in der Lage ist, große charismatische Arten und biologische Systeme am Leben zu erhalten. Diese Kombination der großen Artenvielfalt - von Insekten und Pflanzen bis hin zu Vögeln und Säugetieren - macht die afrikanischen Tropenwälder zu dem, was sie heute sind: eine Vielzahl sehr differenzierter Ökosysteme. Auf den ersten Blick mögen diese Wälder, die sich vom Atlantischen Ozean bis zum Albertinischen Graben erstrecken, einheitlich oder zuweilen sogar monoton erscheinen, aber in Wirklichkeit unterscheiden sich diese Wälder von Ort zu Ort extrem stark. Im gesamten Kongobecken sind einige Regionen wesentlich reicher und vielfältiger als andere.

Um all diese unglaubliche biologische Vielfalt zu erhalten, ist es unerlässlich, ein robustes Netz von Schutzgebieten im gesamten Kongobecken zu unterhalten, um sicherzustellen, dass die gesamte Vielfalt auch in Zukunft geschützt wird. Daher ist jedes Schutzgebiet wichtig, auch wenn einige davon unweigerlich artenreicher sind als andere. Die Bedeutung eines Schutzgebietes liegt jedoch nicht nur in der Anzahl der Arten, die es beherbergt, sondern auch in der relativen Größe und Widerstandsfähigkeit dieser Artenpopulationen. Um große Säugetier- und Vogelarten vor dem Aussterben zu bewahren, ist eine erhebliche genetische Vielfalt erforderlich, und es ist daher notwendig, Populationen von mindestens mehreren tausend Individuen zu erhalten. Dies ist wichtig, da viele Waldarten wie Bongo, Waldgiganten, Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten nur in geringer Dichte in ihren Regenwaldlebensräumen leben. Um diese Arten ausreichend zu schützen, müssen daher sehr große Flächen intakter Lebensräume erhalten werden.

SUG-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Planer*in im Sachgebiet Friedhofsentwicklung und..., München  ansehen
Baumbauaufseher/-in (m/w/d), Stuttgart  ansehen
Bauleiter/in im Bereich Grünflächenpflege (m/w/d), Langenhagen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Nationalparks Biodiversität
2 Frühmorgendlicher Baï-Entdeckungsspaziergang in Lango. Foto: Congo Conservation Company
Nationalparks Biodiversität
3 Begegnung mit den Menschen im Kongo im Dorf Mbomo. Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay

Vor dem Hintergrund der globalen Aussterbungskrise findet der Odzala-Kokoua-Nationalpark im Norden des Kongo seinen Platz unter den wichtigsten Schutzgebieten Zentralafrikas. Obwohl er nicht in einem besonders reichen Gebiet des Kongobecken-Waldes, einem so genannten "Hotspot", liegt und eine relativ bescheidene Artenzahl mit wenigen Endemiten aufweist, handelt es sich um eine Fläche von 1,35 Millionen Hektar mit einer erstaunlich geringen menschlichen Bevölkerungsdichte in der umliegenden Peripherie. Der Odzala-Kokoua-Nationalpark spendet enorme Hoffnungen für die Erhaltung vieler der emblematischen Großsäugerarten der großen Wälder des Kongobeckens und ist eines der letzten unberührten Regenwald-Ökosysteme Afrikas. Er ist damit einer der letzten "Dschungel Tarzans" und ein Paradies für Naturliebhaber, das im Herzen des zweitgrößten tropischen Regenwaldes der Welt liegt.

Das besondere am Odzala-Kokoua-Nationalpark ist, dass das riesige Gebiet innerhalb seiner Grenzen nie für die Holzwirtschaft genutzt und nie kommerziell gejagt wurde. Er existiert heute noch so wie seit tausenden von Jahren und stellt eine der letzten großen Hochburgen für einige der letzten überlebensfähigen Populationen von Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten dar. Odzala beherbergt eine unglaubliche Tierwelt, darunter mindestens 444 Vogelarten, 1136 bekannte Pflanzenarten und 120 Säugetierarten, darunter 2700 Schimpansen, 22.000 westliche Flachlandgorillas und 9000 Waldelefanten, was ihn zu einem der wichtigsten Parks im Kongobecken macht.

Leider sind die Nationalparks in Afrika, darunter der Odzala-Kokoua-Nationalpark im Kongo, nicht immun gegen den Nutzungsdruck des Menschen. Dies gilt sowohl für die lokale Bevölkerung, die die reiche Tierwelt für Buschfleisch ausbeuten will als auch von Interessenten, die durch Abholzung, Bergbau oder große landwirtschaftliche Projekte Geld verdienen wollen. Glücklicherweise hat die kongolesische Regierung schon früh ihre Bereitschaft gezeigt, diese wichtige Regenwaldlandschaft zu schützen. Der Odzala-Nationalpark wurde 1935 von der französischen Kolonialverwaltung im Kongo gegründet. Damals umfasste er nur 126.000 Hektar und wurde als Wildreservat verwaltet, das sich in einem schwer zugänglichen Gebiet nördlich der letzten großen Savanneninseln befand. Sie gehören zur nördlichsten Ausdehnung der sandigen Savannen des Batéké-Plateaus, das große Teile des südlichen Kongo, Gabuns und der zentralen Demokratischen Republik Kongo umfasst.

Im Jahre 1955 wurde die Fläche des Parks durch zwei Anbauten erweitert, in der Hoffnung, internationale Touristen in dieses abgelegene Gebiet zu locken. Aber abgesehen von einigen sehr abenteuerlustigen Touristen besuchten nur sehr wenige Menschen den Park, vom dem die wenigsten überhaupt je etwas gehört hatten.

Nationalparks Biodiversität
4 Westlicher Flachlandgorilla. Foto: Congo Conservation Company - George der Forscher

Ende der 1980er-Jahre richtete die Europäische Union jedoch ein großes Regionalprogramm ein, das ECOFAC-Programm, das sich an sechs zentralafrikanische Länder, darunter den Kongo, richtete und das ehrgeizige Ziel verfolgte, Naturschutz und Entwicklung zu verbinden, um ein Netz von Schutzgebieten mit hohem Naturschutzwert im Kongobecken zu einzurichten. Die Programme begannen 1992, und im Kongo wurde Odzala für dieses spezielle Programm ausgewählt. Die Teams fingen mit dem Aufbau der Infrastruktur in dem Gebiet an, einschließlich Straßen und Brücken, um einen Zugang zu dieser abgelegenen Region zu schaffen. Biologische Überwachungs- und Schutzprojekte wurden in die Wege geleitet und in der Nähe des Dorfes Mbomo eine Parkzentrale eingerichtet. Nach mehrjähriger Zusammenarbeit beschlossen das ECOFAC-Programm und die Regierung des Kongo, das Odzala-Schutzgebiet massiv zu vergrößern. Dies führte im Jahr 2001 zur Erweiterung des Parks und schließlich per Präsidialerlass zum Odzala-Kokoua-Nationalpark mit seiner heutigen Größe von 1,35 Millionen Hektar, der damit zu einem der größten Parks im Kongobecken wurde.

Leider war das ECOFAC-Projekt, wie viele andere Naturschutzprojekte auch, mit administrativen, politischen und finanziellen Zwängen konfrontiert, so dass sich nach und nach die Durchführungspartner zurückzogen. Die EU wollte jedoch die ECOFAC-Finanzierung des Parks fortsetzen und begann, mithilfe der südafrikanischen NGO Leadership for Conservation in Africa (LCA), mit der Regierung an einer nachhaltigen Lösung für das Management und den Schutz dieses wichtigen kongolesischen Nationalparks zu arbeiten. Im Jahr 2008 startete die Unterstützung der LCA für die kongolesische Regierung bei der Erstellung eines Entwicklungsplans für den Park. Ziel war es, dass Management zu sichern, seine Rentabilität zu erhöhen und eine öffentlich-private Partnerschaft zu vereinbaren, die dies auch bewerkstelligen konnte.

Im Jahr 2009 organisierte die LCA ein Treffen in Johannesburg, um eine langfristige Lösung für das PPP-Projekt mit einem entsprechenden Management für den Park zu finden. An diesem Treffen nahmen der damalige Minister Henri Djombo, der für Wälder und Naturschutz im Kongo verantwortlich war, die südafrikanische NGO, African Parks und mehrere wichtige Wirtschaftsführer und potenzielle Investoren teil. African Parks hat sehr besondere Kriterien für ein Engagement in einem Schutzgebiet aufgestellt. Hierzu gehört etwa der Abschluss eines langfristigen Vertrages (nicht unter 20 Jahren) sowie die volle Verantwortung für Management und Finanzen der jeweiligen Parks in den Schutzgebieten.

Die Diskussionen waren recht kompliziert, da die Regierung einerseits die Verwaltung des Parks nicht an eine ausländische NGO übertragen, sondern Investitionen und die Entwicklung des Tourismus fördern wollte. Andererseits wiesen die Wirtschaftsführer auf die Hindernisse für Investitionen in die Parks hin, die in der schlechten Erfolgsbilanz des staatlichen Managements und den damit verbundenen Investitionsrisiken lagen. Sabine Plattner, Geschäftsfrau und potenzielle Investorin, die sich bereits zuvor stark für den Naturschutz engagierte, äußerte ihre Bereitschaft, bedeutende Investitionen zu tätigen. Ihre Bedingung war, dass ihre Investitionen durch ein starkes, transparentes und effektives Management, wie es von LCA und African Parks vorgeschlagen wurde, gesichert würden.

Die Verhandlungen waren daher sehr langwierig, aber schließlich stimmte Minister Djombo zu, und es wurde ein Public-Private-Partnership-Abkommen geschlossen, das es African Parks ermöglichte, für einen Zeitraum von 20 Jahren die Verantwortung für die Entwicklung und das Management des Parks zu übernehmen. Gleichzeitig wurde der LCA die Verantwortung für die Entwicklung des Tourismus übertragen und Sabine Plattner gründete, wie vereinbart, die Congo Conservation Company und begann 2011 in die touristische Infrastruktur zu investieren. Während African Parks die notwendigen Anstrengungen unternimmt, um den Odzala-Kokoua-Nationalpark nachhaltig zu bewirtschaften und vollständig zu schützen, hat die Congo Conservation Company viele Investitionen getätigt, um den Park durch Ökotourismus aufzuwerten.

Nationalparks Biodiversität
5 Die seltene Bongo-Antilope. Foto: Congo Conservation Company - Andrew Howard
Nationalparks Biodiversität
6 Kajak durch das Kongobecken auf dem Lekoli-Fluss. Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay
Nationalparks Biodiversität
7 Natürliche Architektur in einem Galeriewald im Lango Camp. Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay

Dieser letzte Punkt ist äußerst wichtig, denn die jüngste Geschichte zeigt, dass in anderen Teilen von Afrikas Schutzgebieten der Nutzungsdruck und die Zerstörung dann besonders gut abgewehrt werden konnte, wenn die Besucherzahlen und entsprechende Einnahmen besonders hoch waren. Naturschützer haben gelernt zu verstehen, dass die Nationalparks in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden verwaltet werden müssen und dass diese Gemeinden von den finanziellen Einnahmen der Parks profitieren müssen. Während es viele Versuche gegeben hat, lokale Gemeinden in Schutzprogramme zu integrieren, um ihnen zu helfen, und um von der Existenz von Schutzgebieten zu profitieren, ist es klar geworden, dass es ohne Tourismus keine substantiellen Einnahmen gibt und dass die meisten integrierten Schutzprojekte unrealistisch und manchmal nicht nur für die Gemeinden, sondern auch für die Schutzgebiete, denen sie helfen wollen, schädlich sind. Daher ist der Tourismus eines der wichtigeren Mittel, mit denen ein Schutzgebiet die lokalen Gemeinden durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und die damit verbundenen wirtschaftlichen Möglichkeiten einbinden kann. Wenn der Tourismus erfolgreich ist, bringt er den Gemeinden nicht nur wirtschaftliche Vorteile, sondern er vermittelt auch ein Gefühl des Stolzes auf das Eigentum an dem Schutzgebiet, das dazu dient, ihr tägliches Leben zu verbessern. Auch wenn der Tourismus nicht die Hauptrechtfertigung für den Naturschutz ist, so ist er doch ein mächtiges Instrument, das für die Nachhaltigkeit des Naturschutzes unerlässlich ist.

Der Tourismus in Odzala steht noch am Anfang. Wenn man die Augen schließt und sich einen Dschungel in Afrika vorstellt, dann findet man genau dieses Vorstellungen im Odzala National Park wieder. Landläufig assoziieren viele den Tourismus in Afrika mit den großen Tierwanderungen über den Mara-Fluss in Ostafrika, oder einen Sonnenuntergang hinter einem Fieberbaum im Krüger-Nationalpark, oder auch einen entspannten Nachmittag beim Besuch des Okavango-Deltas im südlichen Afrika. Im Zusammenhang mit dem Tourismus in Afrika denkt man selten an die Regenwälder des Kongobeckens - eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass ein Drittel des Kontinents mit Regenwald bedeckt ist.

Das besondere an Odzala ist, dass die Congo Conservation Company die Pionierarbeit für den Tourismus im Regenwald leistet und das Kongobecken auf die internationale Tourismuskarte gesetzt hat. In Odzala kann man die letzten "Dschungel Tarzans" in Sicherheit und komfortabel besuchen. Man kann auf den Spuren der großen "Abenteurer" wandeln, die im 19. Jh. als Entdecker galten, heute als Vorbereiter der Kolonialisierung gelten und den zentralafrikanischen Regenwald auf die gleiche unverfälschte Art und Weise sehen, wie sie es taten. Der einzige Unterschied zwischen einem Touristen heute und den "Entdeckern" ist, dass Touristen am Ende des Tages saubere Laken, eine heiße Dusche und ein kaltes Getränk zur Erfrischung vorfinden, bevor sie sich auf einen weiteren Tag voller Abenteuer vorbereiten.

Kurz gesagt, der Besuch von Nationalparks wie Odzala bedeutet, zu ihrem Überleben und dem Überleben der afrikanischen Regenwälder beizutragen. Odzala ist wegweisend für ein neues nachhaltiges Modell, wie ein Nationalpark geschützt und nachhaltig bewirtschaftet werden kann. Durch die Kombination einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die den langfristigen Schutz und das Management fördert, mit den Investitionen in den Tourismus, die Entwicklung und Beschäftigung schaffen, setzt Odzala ein Beispiel dafür, wie das Kongobecken zu einem führenden Tourismusziel werden kann und gleichzeitig seine lebenswichtigen Lebensräume und Nationalparks schützt. Mit dem Odzala-Kokoua-Nationalpark und der dort stattfindenden touristischen Entwicklung durch die Congo Conservation Company ist es möglich, einen der wichtigsten und ikonischsten Regenwälder der Welt zu retten.

Nationalparks Biodiversität
8 Der zentralafrikanische Regenwald. Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay
Nationalparks Biodiversität
9 Die letzten "Dschungel Tarzans". Foto: Congo Conservation Company - Scott Ramsay

Die Republik Kongo

Die Republik Kongo liegt in Zentralafrika; zwischen der Demokratischen Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, Kamerun, Gabun und der angolanischen Exklave Cabinda und ist im westlichen Teil des Kongo-Beckens gelegen. Das Land verfügt über 170 Kilometer Atlantikküste mit dem wirtschaftlich bedeutenden Tiefseehafen Pointe Noire.

Von den 342.000 Quadratkilometer sind 57,2 Prozent Regenwald. In der Hauptstadt Brazzaville leben 1,25 Millionen Einwohner. Das Land wurde 1877 kolonialisiert und erreichte 1960 seine Unabhängigkeit von Frankreich.

Die Republik Kongo wird oft als Kongo-Brazzaville bezeichnet, wobei der Name der Hauptstadt hinzugefügt wird, um sie von der benachbarten Demokratischen Republik Kongo zu unterscheiden, die oft mit ihrem Akronym DRC bezeichnet wird oder Kongo-Kinshasa (früher bekannt als Zaire) genannt wird.

Der größte Teil der Bevölkerung von Kongo-Brazzaville lebt im südwestlichen Teil des Landes, während im Norden und Nordosten des Landes die Bevölkerung sehr gering ist. Daher ist der Kongo stark verstädtert, mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in Städten. Die meisten ländlichen Gemeinden sind nach wie vor verarmt und auf Subsistenzlandwirtschaft und Jagd angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Die Republik Kongo ist jedoch auch der viertgrößte Ölproduzent im Golf von Guinea und sichert dem Land trotz politischer und wirtschaftlicher Instabilität in einigen Gebieten und ungleicher Verteilung der Öleinnahmen im ganzen Land einen gewissen Wohlstand. Die Wirtschaft des Kongo ist stark vom Ölsektor abhängig, und das Wirtschaftswachstum hat sich seit dem Rückgang der Ölpreise nach 2015 deutlich verlangsamt.

Im Gegensatz zu seinem viel größeren Nachbarn Kinshasa, das auf der anderen Seite des Kongoflusses liegt, ist Brazzaville die saubere, sichere und verschlafene Hauptstadt der dünn besiedelten Republik Kongo.

Die kolonialen Ursprünge Brazzavilles gehen auf das Jahr 1880 zurück, als Pierre Savorgnan de Brazza während des "Scramble for Africa" auf dem Gelände eines bestehenden Téké-Dorfes eine Siedlung errichtete. De Brazza gründete offiziell die Stadt Brazzaville, als er einen Vertrag mit dem lokalen Téké-König Makoko unterzeichnete. Brazzaville spielte eine Schlüsselrolle als Verwaltungszentrum für die französische Kolonialverwaltung in Zentralafrika und wurde 1904 zur Hauptstadt des französischen Kongo. Brazzaville diente von 1940-1943 als Hauptstadt des Freien Frankreichs (France Libre), auch Charles de Gaulle lebte dort einige Zeit.

 Paul Telfer
Autor

Managing Director, Congo Conservation Company & Sabine Plattner African Charities

Congo Conservation Company & Sabine Plattner African Charities

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle grüne Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen