Winterdienst

Sprühen, streuen und schieben gegen Eis und Schnee

Ein klassischer Streuwagen oder Anbaustreuer verteilt in einem Durchgang Streugut auf 0,6 bis fünf Meter Breite. Foto: cemo

Als Spezialist für sicheres Lagern und praxisbewährte Winterdienstprodukte bietet eine breite Palette an Ausrüstung für die kalte Jahreszeit. Für praktisch alle Einsatzfälle stehen robuste Geräte bereit. Doch wer erst bei Eintreffen einer Kältewelle reagiert, bekommt oft Probleme, Verkehr, Sicherheit und Ordnung aufrecht zu halten; vorbeugen ist daher wichtig. Dieser Grundsatz gilt für alle "Räumpflichtigen", egal ob Kommune, Firma oder Eigentümer größerer befestigter Flächen. Deutlich unterschiedlich sind dagegen die Anforderungen an die jeweils nötige Ausrüstung. So erlaubt ein neu ins Programm aufgenommener, akkubetriebener Sprüh-Caddy bis zu 60 Literatur Auftaumittel auch an schwer zugängliche oder senkrechte Flächen und Gegenstände zu sprühen, an denen festes Streusalz nicht haftet. Statt Salzlauge sind dabei auch biologisch abbaubare Lösungen unterschiedlicher Stoffe einsetzbar. Auf ebenen Flächen sind weiterhin die klassischen Streuwagen und Anbaustreuer das Mittel der Wahl. Mit 20 bis 300 Literatur Salz, Splitt oder Sand befüllt erlauben sie Streubreiten von 60 Zentimeter bis fünf Meter. Breite Räder und korrosionsbeständige Werkstoffe wie Edelstahl und Kunststoff sorgen für einen langlebigen Betrieb.

An kritischen Stellen wie Brücken, Unterführungen oder Übergängen muss bei Glätte sofort gestreut werden. Strategisch verteilte Streugutbehälter bieten dann den Verkehrsteilnehmern direkte Hilfe zur Selbsthilfe. Die Behälter aus robustem, UV- und kältestabilem Glasfaserkunststoff gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, mit und ohne Entnahmeöffnung, Stahlfußgestell oder auch vandalismussicherem Deckel. Andere Modelle sind per Stapler unterfahrbar, abschließbar oder haben einen ohne Werkzeug (de)installierbaren Deckel. Ein spezieller Ladebügel für den Bordkran erlaubt es, mit nur einem Mann die Boxen schnell aufzustellen oder einzusammeln.

Trotz technischer Hilfsmittel muss man dennoch bei Schnee oft "Hand anlegen". Hier bringen Schneeschieber aus GFK Schwung in die Arbeit. Wo bei herkömmlichen Geräten oft schwerer Schneematsch an der Oberfläche haftet, arbeitet es sich mit den Antihaftoberflächen entschieden leichter, vom geringeren "Leergewicht" der Werkzeuge gegenüber Holz oder Metallausführungen ganz zu schweigen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 11/2018 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=210&no_cache=1