Verkehrssicherungspflicht

Keine Haftung für waldtypische Gefahren bei Mountainbikersturz

Foto: Oliver Mohr, pixelio.de

Dem Hinweisbeschluss des OLG Köln vom 23.04.2019 - 1 U 12/19 -, der zur Berufungsrücknahme führte und zur Rechtskraft des Urteils des LG Aachen vom 15.01.2019 - 12 O 124/18 -, lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger stürzte im Juli 2017 auf einem in einem Naturschutzgebiet im Wald gelegenen stark abschüssigen, unbefestigten, mit Felsen durchsetzten Wanderweg mit seinem Mountainbike und verletzte sich beim Aufprall auf felsigem Boden schwer. Er macht gegen die beklagte Kommune Schmerzensgeld- und Schadenersatzansprüche geltend. Diese...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 09/2019 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=423++238&no_cache=1