Abdichtung von Teichen und Dächern

Wasserdichtes System aus flexiblem Polyester

Polyep kann auch unter Dachbegrünungen verwendet werden, denn das Material ist wurzelundurchlässig, wasserdicht und frostsicher. Fotos: Polyep

Polyep ist der Name eines kalthärtenden Polyesterharzes, das eine flexible Schicht bildet und aufgrund einer hochwertigen Polyesterhaut ( Fleximembrane ) rissfest ist. Es wird von der Firma Polyep vertrieben. Es eignet sich insbesondere zur Abdichtung von naturnahen Teichen und Schwimmbecken ebenso für künstliche Wasserfälle, für Flachdächer, Rinnen, Terrassen und Blumenkübel. Das Material ist wurzelundurchlässig und UV beständig, dabei absolut wasserdicht und dennoch dampfdurchlässig. Der Diffusionswiderstand liegt bei 6100 µ. Zudem hält Polyep sehr hohen und sehr niedrigen Temperaturen stand. Dadurch erweist sich der Abdichtungsstoff als extrem haltbar. Zur Verarbeitung des flexiblen Materials Polyep ist neben der Polyesterhaut Fleximembran noch eine weitere Komponente notwendig, das Härtungsmittel, Flexiprim-V.

Für die Haftschicht werden 150 bis 200 Gramm Flexiprim-V pro Quadratmeter benötigt. Flexipol, das Polyesterharz wird mit 3,5 Kilogramm pro Quadratmeter veranschlagt. Die Fleximembrane, die Polyesterhaut kann mit 150 Gramm pro Quadratmeter gerechnet werden. Um Flexiprim-V und Flexipol zu verarbeiten, werden jeweils zwei Prozent oder 20 Milliliter Härtungsmittel pro Kilogramm gerechnet. Als Reinigungsmittel wird Aceton verwendet. Weitere Werkzeuge wie Walzen, Bürsten, Dosierflasche, Eimer, Schere sowie die Handschutzcreme Travabon werden benötigt. Sehr wichtig ist, dass der Untergrund gereinigt, trocken, sauber und fettfrei ist!

Beton oder Mörtel als Untergrund

Wird Beton oder Mörtel als Untergrund verwendet, muss der Beton völlig hart und trocken sein. Gemeint sind Trocknungszeiten für Beton P 35 von 28 Tagen und für Beton P 50 von sieben Tagen. Wichtig bei der Verarbeitung ist, dass auf keinen Fall ein flexibler Fugenmörtel hinzugefügt wird! Nachdem die Betonschicht abgeschliffen wurde, bringt man zuerst eine Schicht Flexiprim auf.

Nach dem Härtungsprozess von fünf Minuten bis max. vier Stunden kann man das sogenannte System Polyep aufbringen. Falls auf den bereits vorhandenen Beton ein Belag aufgebracht wurde, so muss dieser dringend abgeschliffen werden oder es muss erst ein Probemuster aufgebracht werden. Die Fugen zwischen den Wänden müssen mit Spachtelkitt auf Polyesterbasis ausgefüllt werden. Sollten keine vorhanden sein, kann ein zusätzlicher Streifen von ungefähr 5 Zentimeter Polyesterschicht auf die Fugen aufgebracht werden, etwa, wenn die Wände nicht genau miteinander verbunden sind oder die Kanten nicht auf einem festen Untergrund stehen. Das Holz wird dann mit einer Grundierung behandelt.

Bei Glasfaserverstärktem Polyester muss die Oberschicht gänzlich abgeschliffen sein und darf nicht mehr glänzen. Danach wird sie entstaubt und mit Aceton gereinigt. Bei anderen Untergründen muss ein Probemuster angefertigt werden, oder Kontakt zum Händler aufgenommen werden.

Anwendung des Abdichtungssystem Flexipol

Das Aufbringen des Materials kann nur bei trockenem Wetter ab 10 Grad Celsius auf einem trockenen Untergrund erfolgen. Im Notfall oder bei komplexen Ausführungen gibt es die Möglichkeit, sich von Polyep beraten zu lassen und Lösungen zu finden. Nach der Vorbereitung des Untergrunds wird die Fleximembrane nach Maß zugeschnitten. Falls eine Handcreme (Travabon) benutzt wird, kann man ohne Handschuhe arbeiten. Man trägt 200 Gramm pro Quadratmeter der Unterschicht Flexiprim-V, vermischt mit zwei Prozent Härter = 20 Milliliter pro Kilogramm auf und lässt es 20 Minuten trocknen. Anschließend wird Polyep gründlich gemischt, sodass alle Bestandteile vermengt sind. Dann wird Polyep ebenfalls mit einem Härtungsmittel (2 % = 20 ml/kg) vermischt. Nun gießt man 3,5 Kilogramm Polyep in einen Eimer und fügt 20 Milliliter des Härtungsmittels dazu. Nach dem Hinzugeben des Härters bleiben ungefähr 20 bis 30 Minuten Zeit, um das Material zu verarbeiten. Die Aushärtung beginnt ungefähr nach 30 Minuten (Spritzwasserdicht) und braucht ungefähr 24 Stunden, um eine vollständige Härtung zu erzielen.

Mit Hilfe einer Rolle oder Bürste bringt man eine erste Schicht (2 kg/m2) Polyep auf. Bei den senkrechten Elementen wird das Material zweimal aufgebracht. Danach appliziert man die Fleximembrane mit einem Überhang von ungefähr 5 Zentimetern. Anschließend trägt man eine zweite Schicht (1,5 kg/m2) Flexipol so auf, sodass eine Gesamtstärke von etwa drei Millimetern entsteht. Es dürfen keine Luftblasen zwischen dem Untergrund und der Fleximembran entstehen. mk

Vertrieb in Deutschland unter Tel. 0 32 21/2 29 86 27

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 03/2016 .

Stadt+Grün Stellenmarkt

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=50++115&no_cache=1

Wie kann ich mein Stellenangebot hier veröffentlichen? Weitere Informationen
http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=3&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=50++115&no_cache=1

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=50++115&no_cache=1