Bestattung in der Ferne

von

Foto: Wikimedia gemeinfrei, Tongopaso

Die Flüchtlingswelle seit diesem Sommer macht deutlich, dass die Welt noch immer von Krisen und Kriegen gezeichnet ist. Exil, Flucht, oder gar Vertreibung standen hierzulande über Jahrzehnte für eine Folge des Zweiten Weltkriegs und dessen Nachwirkungen im 20. Jahrhundert. In den 1960er-Jahren folgten dann viele "Gastarbeiter" dem Ruf nach Deutschland. Ein erster Einwanderungsstrom aus Jugoslawien, Portugal und später aus der Türkei setzte ein. Und 1989/90 kam die Flüchtlingswelle von DDR-Bürgern gen Westen, zuerst aus Ungarn und Österreich...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 11/2015 .