Wie Kommunen mit Generationenspielplätzen umgehen

Die wollen nur nicht spielen

von

Foto: Norman Riede

Generationenspielplätze liegen im Trend. Immer mehr Kommunen bauen Bewegungsparcours mit dem Ansinnen, gerade die Älteren an die Geräte zu locken. Denn wer sich bewegt, läuft weniger Gefahr, zu vereinsamen und dement zu werden. Leider verschmähen Senioren die für sie gedachten Bewegungsangebote häufig. Es reicht nicht, ein paar Fitnessgeräte aufzustellen. Das erkennen jetzt auch die Kommunen.Ein sonniger Herbstnachmittag im Karlsruher Stadtteil Oberreut. In den Grünanlagen "Mittelschmallen" tummeln sich Alte und Junge auf Wegen, Wiesen und...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 03/2012 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=55++529++54&no_cache=1