Zur Chance, Landschafts- und Freiraumplanung zusammenzubringen

Grüne Infrastruktur – Ein alter Hut mit neuen Federn?

von

Foto: Rieke Hansen

Grüne Infrastruktur nahm in den 1990er-Jahren in den USA als ein Planungskonzept gegen den "urban sprawl" seine Anfänge. Der Begriff stand für eine Aufwertung von Grün- und Freiflächen in der Stadtentwicklung. Anstelle von Restgrün, das die Stadtplanung übrig lässt, sollten Freiraumnetze aus Kernflächen und Korridoren frühzeitig identifiziert und gesichert werden¹ - strategische (Landschafts)Planung, die in Form von Freiraumsystemen oder Biotopverbünden in vielen Ländern eine Entsprechung findet. In jüngerer Zeit fokussiert sich, angetrieben...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 12/2018 .