Kommentar

Wissen, was Pflanzen wert sind

von:

Die Zukunft der Pflanzenverwendung ist offen und neue Wege im gärtnerisch-gestalterischen Ansatz sind herausfordernd. Viele bewährte Konzepte und Methoden scheitern in der langfristigen Praxis. Zudem kann das Klima selbst bei fachgerechter Entwicklung und Pflege von Grün zuschlagen und alle Bemühungen in Richtung vitalem Pflanzeneinsatz und gelungener Pflanzkomposition vernichten.

Die zuletzt erfolgreichen Stauden-Mischpflanzungen, welche ökologisch, schön und leistbar sind, geraten leicht zu einem stereotypen Ausstattungselement des städtischen Freiraums. Historische Zeitschichten mit einer baulichen und soziokulturellen Vielfalt erfordern mehr gestalterische Flexibilität. Schauen wir auch auf die spontane Vegetation, was vermag sie im urbanen Ambiente? Die starken "Mauerblümchen" sind stresserprobt - willkommen im Freiraum Stadt, die gärtnerische Kontrolle könnte weitmaschiger werden, ohne Nachteile! Und die gestalterische Einbeziehung derselben von großem Vorteil.

Kühlung und Schattenwurf - da helfen große Bäume mit ausladender Krone und Aufenthaltsmöglichkeit darunter. Stauden spielen hier eine untergeordnete Rolle. Nicht nur an der Peripherie, auch innerstädtisch gibt es geeignete Flächen für eine Kategorie des waldartigen Grüns, große asphaltierte Bereiche beispielsweise, die (noch!) dem Autoverkehr vorbehalten sind.

Freifläche muss nicht per se zur Grünfläche werden - vor allem was historische Plätze angeht. Schauen wir in südliche Städte: Cool ist hier die Architektur, für das gefühlte Klima sind Frischluftströme und die grüne Ausstattung der weiteren Umgebung von Bedeutung. Grün in der Stadt ist gut und muss uns teuer sein. Unser Wohlbefinden ist noch immer stark von der Natur und Pflanzen geprägt, und ihre klimatischen Effekte tun in heißen Zeiten ihr Übriges zu diesem. Schaffen wir eine spannende Mischung mit Garten- und Wildpflanzen, aus gestalteter Natur und natürlicher Gestaltung, mit kultureller Vielfalt im Stadtinneren und zunehmender Biodiversität nach außen hin! Wir wissen, was uns die Pflanzen wert sind. Das und ein sorgsamer Umgang mit ihnen auf allen Ebenen muss - besonders in schwierigen Zeiten - die Garantie für eine lebenswerte grüne Stadt sein.

Dr. Dipl.-Ing. Sabine Plenk
Ass. Prof. am Institut für Landschaftsarchitektur,
Universität für Bodenkultur, Wien

SUG-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Nachfolger:in für den Fachbereichsleiter..., Braunschweig  ansehen
Kraftfahrer / Garten- und Landschaftsbauer (m/w/d), Bingen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Dr. Dipl.-Ing. Sabine Plenk
Autorin

Ass. Prof., Institut für Landschaftsarchitektur

Universität für Bodenkultur, Wien

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle grüne Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen