Ergebnis einer vorausschauenden Grünplanung

Der Kölner Wald

von

Foto: Gerd Hönscheid

Köln, da denken viele an den Dom und Karneval, aber nicht an Wald. Gemessen an Städten wie Nürnberg oder Freiburg hat Köln keine lange Waldtradition. Die Wälder im heutigen Stadtgebiet wurden schon zur Zeit der Römer für den Ackerbau gerodet. Lediglich der Königsforst wurde als herrschaftliches Jagdgebiet von der Rodung verschont. Die Stadt Köln verfügte deshalb bis Ende des 19. Jahrhunderts über keinen nennenswerten Waldbesitz. Erst mit der Industrialisierung und der damit einhergehenden Bevölkerungszunahme wuchs der Bedarf nach wohnungsnahen...
Stadt + Grün SUGPLUS
Mit einem SUG PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits SUG PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Stadt+Grün 06/2012 .